Gartentipps

Gartenkalender

Januar

  • Bei milder Witterung kann der Obstgehölzschnitt fortgesetzt werden.

  • Erntereste auf den Beeten nur untergraben oder kompostieren, wenn sie frei von Krankheiten oder Schädlingen sind. Mit bodenbürtigen Pilzkrankheiten oder Gemüsefliegen befallene Pflanzenteile gehören in die Hausmüll- oder Biotonne.

  • Auf Winterkohl überdauert die Kohlmottenschildlaus: Stark befallene Blätter abschneiden und über den Hausmüll entsorgen.

  • Kübelpflanzen im Winterquartier öfter mal besuchen und dabei auf Blattläuse, Spinnmilben und Schildläuse kontrollieren. Befallene Pflanzen von den anderen abrücken und behandeln.

  • An milden Tagen gekeimtes und im Herbst übersehenes Unkraut regelmäßig entfernen. Hier können Schaderreger überwintern.

  • Eingelagerte Knollen von Dahlie, Begonie, Canna & Co. auf Schimmelbefall kontrollieren. Infizierte Knollen umgehend von den gesunden trennen. Kleine Schadstellen sauber wegschneiden und mit Holzkohlepulver bestäuben. Stärker befallene Stücke besser entsorgen.

  • Barfröste können überwinternden Zweijahresblumen wie Stiefmütterchen und Vergissmeinnicht sowie Frühblühern wie Christrose und Vorfrühlings-Alpenveilchen schaden. Aufgelegtes Reisig bietet Schutz.

  • Robuste Ziergehölze oder Laubholzhecken können bei frostfreiem Wetter bereits ausgelichtet oder bei Bedarf durch radikalen Rückschnitt verjüngt werden. Ausgenommen sind Frühlingsblüher wie Forsythie. Die schneidet man erst nach der Blüte.

  • Vögel sind Pflanzenschützer, denn sie vertilgen große Mengen an Schädlingen. Bevor die Brutzeit wieder startet, noch Nisthilfen kaufen oder selbst bauen und sicher anbringen. Vorhandene Nistkästen reinigen.


Quelle: GARTENFLORA 12/21, S.74

Gartentipps des BV Weißensee