Gartentipps

Gartenkalender

September

  • Das Düngen und Schneiden von Obstgehölzen spätestens Anfang September einstellen, um deren Frosthärte nicht zu gefährden.

  • Fallobst regelmäßig aufsammeln und verwerten. Ungenießbare Früchte über den Hausmüll entsorgen, gut abgedeckt kompostieren oder vergraben.

  • Zeitig im September gepflanzte Obstbäume wurzeln noch vor dem Winter ein und überstehen ihn besser. Sie wachsen im Frühjahr zudem zügig weiter.

  • Knollengemüse bei Trockenheit zusätzlich gießen, denn Sellerie und Co. wachsen bis weit in den Herbst hinein.

  • Unkraut jäten
    Entfernen Sie bis zum Winter laufend auch kleine Unkräuter, denn viele davon überwintern und wer­fen schon im zeitigen Frühjahr Samen.

  • Braunfäule
    Kranke Tomatenpflanzen zeitig abräumen und nicht kompostieren. Der Erreger kann den Winter überleben und mit dem Kompost verteilt werden.

  • Rotfleckiges Erdbeerlaub abschneiden und kompostieren.

  • Die Raupen der Kohleulen fressen Löcher in Kohl- und Kohlrabiblätter: absammeln oder mit Bacillus thuringiensis (z. B. Raupenfrei) behandeln.

  • Pflanzzeit für Bodendecker.
    Ob Efeu, Storchschnabel, Kriechspindel, Dickmännchen oder Immergrün: Wichtig sind sorgfältige Bodenvorbereitung und Entfernen aller Wurzelunkräuter.

  • Verblühte Stauden, die eine Verjüngungskur brauchen, können jetzt ausgegraben, geteilt und an anderer Stelle im Garten neu gepflanzt werden. Herbstblüher und winterempfindliche Arten dagegen besser erst im Frühjahr umsetzen.

  • Höchste Zeit, um Herbst-Zeitlose, Herbstkrokusse und die Madonnen-Lilie bis Anfang September in den Boden zu bringen. Für alle anderen Zwiebelblumen kann man damit bis Ende des Monats warten.


Quelle: GARTENFLORA 9/20, S.74

Gartentipps des BV Weißensee